Warum Astrologie funktioniert...

 

...weil es einen Zusammenhang mit dem Urknall gibt!*

 

Im Urknall hat sich eine unfassbare Menge an Energie entladen und entläd sich immer noch. In gewissen Anfangsstadien des Urknalls sind Prozesse abgelaufen, welche schließlich die Voraussetzung dafür waren, dass Energie zu Materie (z. B. Planeten) werden kann. U. a. spielt hier das sogenannte Gottesteilchen eine Rolle, welches erst nach sehr langer Suche der Forscher vor wenigen Jahren gefunden werden konnte.

 

In bestimmten spirituellen kosmischen Modellen wird in dieser unglaublichen Energie, welche sich da entlud, Gott, "die Quelle" oder das "höchste Licht" (oder wie immer man Es nennen will) gesehen, bzw. ein enger Zusammenhang damit. Damit würde diese Energie eine Qualität bekommen, eine ihr innewohnende Beseelung, etwas, was nichts mit irgendeiner rein materiellen Vorstellung von unserem Sein auf der Erde und im ganzen Kosmos zu tun hat. Etwas, das alles durchdringt und beseelt.

Wenn nun eine Qualität durch einen Urknall in Bewegung kommt und quasi freigelassen wird, ist es unbedingt vorstellbar, dass wegen des Vorhandenseins dieser Qualität in dieser Bewegung ein wie immer geartetes Muster, eine Ordnung entsteht.

Es ist denkbar, da alles aus der gleichen Quelle entstammt, allem auch ein innerer Sinnzusammenhang innewohnt.

In kleinen und grösseren Einheiten, wie eben auch unser Planetensystem. Da es beseelt ist, alles aus dem gleichen Ursprung stammt, stimmt der Satz "Wie Oben, so Unten".

So ist es möglich, vom Stand der Planeten zum Zeitpunkt unserer Geburt Rückschlüsse auf Eigenschaften unserer Persönlichkeit zu ziehen. Planeten stehen in der Übersetzung, also der Deutung, für Zeitqualitäten.

 

*Oben stehende Erklärung und Darstellung ist von mir persönlich.

Natürlich gibt es hier viele verschiedene Erklärungsmodelle, die sich überschneiden, verschiedene Schwerpunkte haben und für den einen mehr und für den anderen weniger überzeugend sind.

.

 

Astrologie ist eine Symbolsprache

Sie entstammt uraltem Wissen

 

Es handelt sich dabei um sehr tiefgründige, gehaltvolle Symbole:

Sie stellen die 12 Urprinzipien im Kosmos für eine bestimmte sehr existentielle Daseinsebene dar. Ihr Bedeutungsgehalt ist vornehmlich qualitativ.

Die Aufgabe des Astrologen/der Astrologin ist es, diese Symbole in Form des Tierkreises und der Planeten samt ihrem jeweiligen Zusammenspiel zu interpretieren. Diese Aufgabe erfordert Sorgfalt, Wissen, Erfahrung und Demut vor der Vielfalt des Lebens.

 

Die Urprinzipien nehmen auf manigfaltige Weise in der konkreten Realität unseres Daseins Gestalt an. Die astrologische Deutung ist die möglichst genaue Annäherung daran, wie sich diese Urprinzipien, so wie sie sich im Horoskop darstellen, im Leben der betreffenden Person konkretisieren.

.

 

 

 

Hier finden Sie folgende Informationen:

 

 

Was kann Astrologie? 

 

Was kann sie nicht, wo sind ihre Grenzen?

 

In Bearbeitung!

 


Anrufen

E-Mail